• images/stories/slideshow/neuruppin/01.jpg
  • images/stories/slideshow/neuruppin/02.jpg
  • images/stories/slideshow/neuruppin/03.jpg

Alt Ruppin

Alt_Ruppin_S_TraubDer Ort, vier Kilometer nordwestlich von Neuruppin, hieß einst Olden Ruppyn und ist eine der ältesten Städte der Mark. Um 1150 übernahmen die Grafen von Arnstein die alte slawische Burg auf dem heutigen Amtswerder am Ruppiner See und bauten sie zu einer gut befestigten Wasserburg aus.

Während ihrer Herrschaft machten sie Alt Ruppin zum politischen und Neuruppin zum wirtschaftlichen Zentrum der Grafschaft. Doch nach dem Tod des letzten Besitzers derer von Arnstein verfiel die Anlage. Die Reste der Burg mussten schließlich herhalten, als nach dem großen Stadtbrand in Neuruppin 1787 Steine für den Wiederaufbau der Häuser benötigt wurden. Auch wenn die Burg nicht mehr existiert, bietet die Stadt mit der Pfarrkirche St. Nikolai viel Geschichte. Denn die einschiffige, gotische Backsteinkirche wurde bereits im Jahre 1230 auf Granitsockeln erbaut. Der östliche Teil der Kirche ist bis heute erhalten. Der Westteil aus Fachwerk musste allerdings wegen seiner Baufälligkeit im 17. Jahrhundert mit Backstein erneuert werden. Im Innern umfangreich saniert, sind der Kanzelaltar von 1712 und die Rokoko-Orgel von 1767 Schmuckstücke der Pfarrkirche.

Auf dem Kirchplatz erinnert ein Denkmal an den Musiklehrer und Komponisten Ferdinand Möhring (1816-1887), der in Alt Ruppin geboren wurde. Das Denkmal schuf 1897 der Bildhauer Max Wiese (1846-1925). Auch für Naturfreunde hat der Ort Reizvolles zu bieten: Zwei Arme des Rhin durchfließen die Stadt und laden ein zum Bummeln und Bootfahren. Alljährlich am ersten Augustwochenenende veranstaltet das Städtchen seit über neun Jahrzehnten ein ganz besonderes Fest - die Alt Ruppiner Korsofahrt. Dann werden Ufer und Boote mit viele Liebe und bunten Lichtern geschmückt und die Alt Ruppiner feiern mit ihren Gästen bis tief in die Nacht. Ein Museum zum Anfassen und Ausprobieren ist die Waldzentrale, die aus dem einstigen kleinen Forstmuseum entstand. Hier können vor allem Kinder und Jugendliche selbst einmal Förster oder Waldarbeiter sein und Verantwortung für den Wald übernehmen.