• images/stories/slideshow/neuruppin/01.jpg
  • images/stories/slideshow/neuruppin/02.jpg
  • images/stories/slideshow/neuruppin/03.jpg

Predigerwitwenhaus

Bauw_Predigerwitwenhaus_S_TraubDas Fachwerkhaus von 1736 in der Fischbänkenstraße 8 ist eines der wenigen, das der große Stadtbrand verschonte. Es bot Platz für vier Witwen von Predigern mit ihren Kindern.

Hier verlebte Karl Friedrich Schinkel nach dem plötzlichen Tod des Vaters infolge des großen Stadtbrandes sieben Jahre seiner Kindheit. Auch die Mutter und die Schwester von Theodor Fontane lebten 12 Jahre in dem Gebäude. Heute hat in dem aufwändig restaurierten Haus u. a. die Schinkel-Gesellschaft ihren Sitz.